LEW Highspeed - Beginn der Bauarbeiten

Die Bagger rollen: LEW TelNet beginnt mit Bauarbeiten für das
neue flächendeckende Glasfasernetz in Bubesheim, Kötz und
Rettenbach – Nachzügler können bis zum Beginn der
Bauarbeiten in ihrem Straßenzug einen Glasfaserhausanschluss
zum Sonderpreis beauftragen

Bubesheim, Kötz und Rettenbach sind drei von acht Kommunen in
Bayerisch-Schwaben, die LEW TelNet, das Telekommunikationsunternehmen der LEW-Gruppe,
flächendeckend neu mit Glasfaser erschließt.


Nun starteten die von LEW beauftragten Tiefbaufirmen in den Gemeinden die
Bauarbeiten zum Verlegen der Leerrohre, in die später die
Glasfaserkabel eingebracht werden. Los geht es am Umspannwerk
Denzingen – dort ist der Zugang zum über 3.000 Kilometer langen
Glasfasernetz, das LEW in der Region betreibt. Von dort aus
werden Verteilerkästen in den Ortschaften mit Leerrohren
erschlossen. Von diesen wiederum verlaufen dann entlang der
Straßenzüge Leerrohre bis zu den Grundstücken in den
Gemeinden. Bei Haushalten, die LEW Highspeed bereits im
Rahmen der Vorvermarktung gebucht hatten, werden
Rohrleitungen bis zum mit den Eigentümern vereinbarten
Anschlusspunkt im Haus verlegt.

Jetzt noch Hausanschluss sichern
Haushalte in Bubesheim, Kötz und Rettenbach , die LEW
Highspeed bisher noch nicht gebucht haben, können dies noch bis
zum Beginn der Bauarbeiten in ihrem jeweiligen Straßenzug
nachholen und sich damit einen Glasfaserhausanschluss zum
Sonderpreis von 399 Euro sichern. „Jetzt rollen die Bagger. Das ist
die letzte Chance, um sich noch zu sehr günstigen Konditionen
Glasfaser bis ins Haus zu holen“, sagt LEW TelNet-Geschäftsführer
Rainer Müller. „Nach Abschluss der Bauarbeiten werden
wesentlich höhere Kosten fällig.“
LEW TelNet erschließt in Bubesheim den Hauptort, in Kötz den
Hauptort mit den Ortsteilen Ebersbach, Großkötz und Kleinkötz
und in Rettenbach den Hauptort mit den Ortsteilen Harthausen
und Remshart. Durch die direkte Anbindung mit Glasfaser stehen
den angeschlossenen Haushalten Produkte mit einer
Übertragungskapazität von bis 1 Gbit/s zur Verfügung. Neben dem
Internetzugang gibt es mit LEW Highspeed auch Telefonie und
Fernsehen über Glasfaser.
„In unseren Gemeinden beginnt ein neues Kapitel: Mit einem
flächendeckenden Glasfasernetz können wir in Sachen
Breitbandanbindung nun mit jeder Metropole mithalten. Für uns
ist das ein unschätzbarer Standortvorteil und ein wesentlicher
Faktor für die Zukunftssicherheit unserer Kommunen“, sagt
Rettenbachs Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast. „In den
nächsten Monaten wird viel in unseren Orten geschehen – die
umfangreichen Arbeiten sind notwendig, damit die Glasfaser in
den Boden kommt“, fügt Bürgermeister Walter Sauter aus
Bubesheim hinzu. Sein Kollege aus Kötz, Ernst Walter, ergänzt:
„Wir sind in guter und enger Abstimmung mit LEW TelNet und den
ausführenden Baufirmen. An die Bürgerinnen und Bürger möchte
ich appellieren, über die eine oder andere vorübergehende
Einschränkung in der Bauzeit hinwegzusehen. Hier wird an
unserer Zukunft gebaut.“
Die Bauarbeiten werden voraussichtlich Ende 2019 abgeschlossen
sein, das Glasfasernetz wird schrittweise in Betrieb gehen.
Informationen zu den LEW-Highspeed-Produkten gibt es unter
www.lew-highspeed.de, unter der Hotline der gebührenfreien
Telefonnummer 0800-5390001.
Bei Fragen zu den Bauarbeiten bieten die ausführenden
Tiefbauunternehmen Sprechstunden für Bürger an:
- Bubesheim: Baubüro der Firma WTI, dienstags,
  17 bis 18 Uhr (Raiffeisenstraße, Höhe Hausnummer 24, Richtung Sportplatz)
- Kötz: Baubüro der Firma vitronet, donnerstags,
  17 bis 18 Uhr (Kraftwerk Kleinkötz, An der Günz 1)
- Rettenbach: Baubüro von Krono Bau, mittwochs,
  17 bis 18 Uhr (beim Sportheim, Mühlplatzweg 3)


Insgesamt wird LEW acht Pilotkommunen flächendeckend mit
Glasfaser erschließen. Diese sind neben Bubesheim, Kötz und
Rettenbach:
- die Marktgemeinde Thierhaupten im Landkreis Augsburg,
- die Gemeinden Egling und Prittriching im LandkreisLandsberg sowie
- die Marktgemeinde Türkheim und die Gemeinde
  Rammingen im Landkreis Unterallgäu.

Dabei wird LEW TelNet rund 11.000 Grundstücke mit Glasfaser
erschließen. In den acht Pilotkommunen werden insgesamt etwa
850 Kilometer Glasfaserkabel verlegt.
Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und
Teilen Baden-Württembergs tätig und beschäftigt rund 1.800
Mitarbeiter. LEW versorgt Privat-, Gewerbe- und Geschäftskunden
sowie Kommunen mit Strom und Gas und bietet ein breites
Angebot an Energielösungen. Die LEW-Gruppe betreibt das
Stromverteilnetz in der Region und ist mit 36 Wasserkraftwerken
einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus
Wasserkraft in Bayern. Außerdem bietet LEW Dienstleistungen in
den Bereichen Netz- und Anlagenbau, Energieerzeugung und
Telekommunikation an. Mit dem eigenen über 3.000 Kilometer
langen Glasfasernetz in Bayerisch-Schwaben und Teilen
Oberbayerns und rund 200 Breitbandprojekten ist das
Tochterunternehmen LEW TelNet der größte regionale
Netzbetreiber zwischen Donauwörth und Schongau.

Foto v.l.: Bgm. Ernst Walter, Kötz, LEW-TelNet-Geschäftsführer Rainer Müller, Krono-Bau Geschäftsführer Hans-Günter Claußen, Bauhofleiter Wolfgang Kreutzmann, Rettenbach, Bgmin Sandra Dietrich-Kast, Rettenbach und Walter Sauter, Bgm. Bubesheim - Foto: Jon
Foto v.l.: Bgm. Ernst Walter, Kötz, LEW-TelNet-Geschäftsführer Rainer Müller, Krono-Bau Geschäftsführer Hans-Günter Claußen, Bauhofleiter Wolfgang Kreutzmann, Rettenbach, Bgmin Sandra Dietrich-Kast, Rettenbach und Walter Sauter, Bgm. Bubesheim - Foto: Jon


« zurück