Rettenbach, Remshart und Harthausen werden mit Glasfaser bis ans Haus erschlossen

Die Glasfaser bis ins Haus kommt! LEW startet mit flächendeckendem Breitbandausbau in Bubesheim, Kötz und Rettenbach – Beteiligungsquote in Dürrlauingen deutlich verfehlt – Internetprodukt LEW Highspeed ermöglicht Geschwindigkeit von bis zu 1 Gigabit pro Sekunde – Triple Play mit Internet, Telefon und TV.


 

 


Nach der rund drei Monate dauernden Vorvermarktungsphase steht fest: Die LEW-Gruppe erschließt mit ihrem Telekommunikationsunternehmen LEW TelNet die Gemeinden Bubesheim, Kötz und Rettenbach flächendeckend mit Glasfaser. Ausgehend vom eigenen, rund 3.000 Kilometer langen Glasfasernetz, das die LEW-Gruppe in der Region betreibt, werden dafür Glasfaserleitungen neu an alle Grundstücke in den drei Gemeinden verlegt. Erschlossen werden folgende Ortsteile:
- Bubesheim: Hauptort
- Kötz: Hauptort mit den Ortsteilen Ebersbach, Großkötz und Kleinkötz,
- Rettenbach: Hauptort mit den Ortsteilen Harthausen und Remshart.
Bei allen Haushalten, die während der Vorvermarktungsphase LEW Highspeed verbindlich gebucht haben, wird die Glasfaserleitung kostenfrei bis ins Gebäude verlegt. Haushalte in Bubesheim, Kötz und Rettenbach, die LEW Highspeed bisher noch nicht gebucht haben, können bis zum Beginn der Bauarbeiten in ihrem jeweiligen Straßenzug noch für 399 Euro einen Glasfaserhausanschluss beauftragen. Nach Abschluss der Bauarbeiten werden dann wesentlich höhere Kosten fällig.

Nicht zum Zug beim Glasfaserausbau kommt die Gemeinde Dürrlauingen. Hier hatte die Resonanz deutlich unter der geforderten Beteiligungsquote von 35 Prozent in der Vorvermarktung gelegen. Eine Umsetzung des Glasfaserausbaus in dem Vermarktungsgebiet im Landkreis Günzburg ist deshalb nur ohne die Kommune möglich.

Die Tiefbauarbeiten für das Glasfasernetz in den acht Kommunen starten 2019, sobald es die Witterung zulässt. Die Inbetriebnahme der einzelnen Netze erfolgt schrittweise nach Baufortschritt, voraussichtlich ab der zweiten Jahreshälfte 2019.

„Ein Glasfaseranschluss bis ins Haus ist die zukunftssichere Anbindung an das Internet. Egal, wie stark der Bandbreitenbedarf in Zukunft noch ansteigt – damit sind Haushalte und Kommunen auf der sicheren Seite“, sagt Rainer Müller, Geschäftsführer von LEW TelNet. „Vor Ort haben wir in den letzten Monaten große Unterstützung erfahren. Wir freuen uns sehr, dass wir nun in die Umsetzung gehen können. Gerne hätten wir auch die Gemeinde Dürrlauingen mit Glasfaser erschlossen. Hier war die Resonanz aus der Bevölkerung jedoch so gering, dass ein Ausbau wirtschaftlich nicht möglich ist.“
Durch die direkte Anbindung mit Glasfaser stehen den angeschlossenen Haushalten Produkte mit einer Übertragungskapazität von bis zu 1 Gbit/s zur Verfügung. Neben dem Internetzugang gibt es mit LEW Highspeed auch Telefonie und Fernsehen über Glasfaser. Details zu den Angeboten gibt es unter www.lew-highspeed.de. Dort können sich Interessenten informieren, prüfen, ob ihre Adresse im Ausbaugebiet liegt und Produkte buchen. Das Team von LEW Highspeed steht auch unter der gebührenfreien Telefonnummer 0800-5390001 für weitere Informationen zur Verfügung.

Insgesamt werden die Lechwerke (LEW) acht Pilotkommunen flächendeckend mit Glasfaser erschließen. Diese sind neben Bubesheim, Kötz und Rettenbach:
- die Marktgemeinde Thierhaupten im Landkreis Augsburg,
- die Gemeinden Egling und Prittriching im Landkreis Landsberg sowie
- die Marktgemeinde Türkheim und die Gemeinde Rammingen im Landkreis Unterallgäu.

Nach dem erfolgreichen Start in den acht Pilotkommunen prüft LEW nun das weitere Vorgehen für künftige Glasfasererschließungen von Kommunen in der Region mit LEW Highspeed.

Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und Teilen Baden-Württembergs tätig und beschäftigt rund 1.800 Mitarbeiter. LEW versorgt Privat-, Gewerbe- und Geschäftskunden sowie Kommunen mit Strom und Gas und bietet ein breites Angebot an Energielösungen. Die LEW-Gruppe betreibt das Stromverteilnetz in der Region und ist mit 36 Wasserkraftwerken einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus Wasserkraft in Bayern. Außerdem bietet LEW Dienstleistungen in den Bereichen Netz- und Anlagenbau, Energieerzeugung und Telekommunikation an. Mit dem eigenen über 3.000 Kilometer langen Glasfasernetz in Bayerisch-Schwaben und Teilen Oberbayerns und rund 200 Breitbandprojekten ist das Tochterunternehmen LEW TelNet der größte regionale Netzbetreiber zwischen Donauwörth und Schongau.
 



« zurück