Alle Serviceleistungen erledigen Sie in der Geschäftsstelle der VGem. Offingen, Marktstr. 19, 89362 Offingen (Rathaus Offingen)



Aktuelle Nachrichten

Ferienzeit

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

große Ferien!
Damit verbinden wir angenehme Vorstellungen von einer unbeschwerten Zeit.

Dieses Jahr ist vieles anders und so begegnen uns im Zuge der Corona-Pandemie auch in der Ur-laubszeit gewisse Beschränkungen.

Trotz der bestehenden Regeln ergeben sich hoffentlich für Sie und Ihre Familie viele Gelegenhei-ten, die Ferien zu genießen. Ob Sie nun verreisen oder den Urlaub zu Hause verbringen.

Ich wünsche Ihnen einen Sommer voller wunderbarer Momente und Eindrücke.
Genießen Sie bewusst diese schönste Zeit des Jahres und nutzen Sie in vollen Zügen, was möglich ist und Ihnen gut tut. Füllen Sie die großen Ferien mit positiven Erlebnissen und bleiben Sie gesund!

Ihre
Bürgermeisterin

 

 

Interview „Erzähl mal ...“ mit den Vorschulkindern unserer Gemeinde

In den letzten Jahren haben wir das Interview mit großer Freude mit den Vorschulkindern durchgeführt. Anschließend wurde eine Zusammenfassung in Buchform mit Fotos erstellt und am 1. Schultag an die Kinder übergeben.

Aufgrund der aktuellen Situation ist eine Durchführung nicht möglich.
Wir bitten um Verständnis.


Ihre                                           Ihre
Sandra Dietrich-Kast                  Tanja Joas
Bürgermeisterin                         Kinder- und Jugendbeauftragte
 

 

Nachruf Hans Peter Albrecht

Der Tod kann uns von einem Menschen trennen, der zu uns gehörte,
aber er kann uns nicht das nehmen, was uns mit ihm verbindet.


Die Gemeinde Rettenbach verabschiedet sich von ihrem hochgeschätzten Ehrenbürger,
Unternehmer und Sponsor


Herrn Hans Peter Albrecht

 

 

In dankbarer Verbundenheit
 

Süßigkeiten, Getränke und mehr

In der Hauptstraße 21 in Rettenbach hat unser Mitbürger Sascha Rohrhirsch einen Süßigkeitenstand eröffnet. Angeboten werden Getränke, Popcorn, Softeis, Zuckerwatte sowie Kaffee und vieles mehr.
Die Öffnungszeiten sind: Montag bis Samstag von 12.30 - 17.00 Uhr.
Am Samstag, den 18. Juli gibt es außerdem frische Crêpes mit verschiedenen Füllungen.

Aktuelle Informationen bekommen Sie auf der Homepage unter
www.sr-ridesandfood.de

Ich würde mich freuen, wenn Sie die gute Idee mit ihrem Einkauf unterstützen würden.
Ihre
Sandra Dietrich-Kast
Bürgermeisterin
 

 

50 Jahre Gemeinde Rettenbach

Die kommunale Gebietsreform in Bayern unter Federführung von Innenminister Dr.Bruno Merk hatte als ersten Testlauf den Zusammenschluß der Gemeinden Jettingen und Scheppach zum 1.Januar 1970.
Zu diesem Zeitpunkt beschäftigten sich auch bereits die Gemeinderäte von Rettenbach,Remshart und Harthausen mit der Gestaltung der kommunalen Zukunft. Nach den Zielen der bayerischen Staatsregierung waren bis zum Abschluß der Reform am 1.5.1978 eigenständige Gemeinden mit deutlich mehr als 1.000 Einwohnern anzustreben. Hohe staatliche Zuschüsse für notwendige Infrastrukturmaßnahmen und Sonderschlüsselzuweisungen waren das Zuckerbrot für die Ratsgremien.Das geringe Steueraufkommen der ländlichen Gemeinden machte Kanal- und Straßenbau zu kaum bewältigbaren Aufgaben.
1970 wohnten in Rettenbach 759 , in Remshart 215 und in Harthausen 187 Bürger/innen.
Anläßlich einer Gemeindebesichtigung mit Bürgerversammlung am 27.November 1969 trug Landrat Dr.Georg Simnacher die Vor- und Nachteile der Reform den Bürgern Harthausens vor. Im Gemeinderat Remshart warb Simnacher am 15. Dezember 1969 für den Zusammenschluß.
Eine gemeinsame Geschichte hatten die 3 Orte schon vor Jahrhunderten. Die Freiherren von Riedheim unter denen Rettenbach,Harthausen und Remshart Jahrthunderte lang vereinigt waren sind im Jahre 1364 erstmals als „Herren von Remshart“ urkundlich genannt. Mehr als 650 Jahre geht also die Tradition zurück. 1446 kaufte Ritter Chunrat von Riedheim „auf Rymshart“ Burg und Dorf „Rötenbach“ mit Burgstall,Kirchensatz und allen Rechten. Schloß und Ort Harthausen erwarb schließlich 1568 Eglof von Riedheim zu Remshart und Kaltenburg.
 

 

ABSAGE – Ferienprogramm 2020

Liebe Vereinsvorstände, liebe Ehrenamtliche,
liebe Kinder, liebe Eltern,
aufgrund der aktuellen Lage der Corona-Pandemie haben wir schweren Herzens entschieden, das Ferienprogramm in den Sommerferien 2020 abzusagen.
Die Entscheidung fiel uns nicht leicht, da sich bereits viele Kinder auf abwechslungseiche und spannende Aktionen gefreut haben.
Wir bedauern es sehr und hoffen, dass wir im nächsten Jahr wieder in gewohnter Weise ein umfangreiches Ferienprogramm anbieten können.
Vielen Dank für euer Verständnis!
Sandra Dietrich-Kast Tanja Joas
Bürgermeisterin Kinder- und Jugendbeauftragte
 

 

Rathaus Rettenbach wieder geöffnet

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sehr geehrte Besucher,

 

Das Rathaus ist ab sofort montags in der Zeit von 09.00 – 11.00 Uhr geöffnet.

Bitte desinfizieren Sie sich am Eingang die Hände und kommen Sie nur einzeln ins Amtszimmer. Ein Aufenthalt im Gang des Rathauses ist nicht erlaubt. Außerdem bitte ich Sie einen Mund- und Nasenschutz zu tragen.
Gerne können Sie mich in dieser Zeit auch telefonisch erreichen.

 

Außerhalb den Sprechzeiten wenden Sie sich bitte an die Verwaltungsgemeinschaft Offingen, Tel.Nr. 08224-96970.


Mit freundlichen Grüßen

Sandra Dietrich-Kast
Bürgermeisterin
 

 

Friedenstaube „fliegt“ weiter nach Rettenbach

Zum 60. Jahrestag der Erklärung der Allgemeinen Menschenrechte der Vereinten Nationen im Jahr 2008 schuf der Künstler Hillinger die lebensgroßen, goldfarbenen Tauben – eine gemeinsame Initiative mit dem Bundespräsidenten a.D. Roman Herzog. Die Tauben mit dem Ölzweig im Schnabel fliegen europaweit von Person zu Person, von Einrichtung zu Einrichtung, von Kommune zu Kommune. Die Auszeichnung wird jeweils vom vorherigen Preisträger überreicht, um Engagement zu würdigen und zu weiterem Einsatz für die Menschenrechte zu ermutigen. Die in Bronze gegossene Skulptur ist eine von dreißig Exemplaren, die zum Einsatz für den Frieden und Menschenrechte ermutigen sollen.
Anfang des Jahres hatte der frühere Bürgermeister von Jettingen-Scheppach die Friedenstaube an den ehemaligen Burgauer Bürgermeister Konrad Barm übergeben. Nun reichte Erster Bürgermeister Martin Brenner diese an Rettenbachs Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast weiter.
 

v.l. Erster Bürgermeister Martin Brenner und Erste Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast
 

Erweiterungsmöglichkeiten für die Firma REFLEXA und Bau eines alternativen Feldweges für die Anlieger

Auf einer Länge von etwa einem Kilometer baut die Gemeinde Rettenbach, beginnend an der Silbermannstraße schräg gegenüber des Mühlplatzwegs, einen Feldweg aus. Er soll den bisherigen, östlich entlang der Firma Reflexa gelegenen ersetzen. Dieser aber ist für die Landwirte eine optimale und auch kürzere Verbindung zu ihren sich im Norden befindlichen landwirtschaftlichen Flächen. Aber auch für die Firma Reflexa ist der Feldweg von Bedeutung: Ohne diesen sieht das Unternehmen keine Möglichkeit, sich innerhalb des Firmengeländes erweitern und dabei im dortigen Bereich eine entsprechende Lkw-Zufahrt in den hinteren Bereich zu schaffen.
 

 

Rasenmähen in unserer Gemeinde

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,
eine gesunde und harmonische Dorfgemeinschaft kommt nur zustande, wenn gegenseitige Rücksichtnahme und ein harmonisches Miteinander verbunden werden. So bitte ich alle, in der Zeit von 20.00 bis 07.00 Uhr sowie mittags zwischen 12.00 und 13.00 Uhr und an Sonn- und Feiertagen, Mäharbeiten nicht durchzuführen.
Die gesamte Dorfgemeinschaft dankt es Ihnen.
Mit freundlichen Grüßen aus dem Rathaus
Ihre Bürgermeisterin
Sandra Dietrich-Kast
 

 

Arbeiten am Bauhof in Rettenbach sind abgeschlossen

Richtig aufgeräumt präsentiert sich unser Bauhof nun. Man könnte meinen: fast wie neu. Jetzt sind die Maßnahmen abgeschlossen. Rund 180.000 Euro betragen die Kosten. Dafür verfügt der Bauhof nun über einen Ölabscheider, vor dem Gebäude befindet sich ein Kontrollschacht und daneben der Einstieg zur Regenzisterne. Das komplette Oberflächenwasser fließt jetzt kontrolliert in den Mischwasserkanal und nicht mehr zu den benachbarten Grundstücken. Das anfallende Regenwasser vom Dach wird gesammelt und ist für die Reinigung der Bauhoffahrzeuge vorgesehen. Somit muss dafür kein wertvolles Trinkwasser mehr verwendet werden. Im Osten schließt direkt an das Gebäude ein fünf Meter langer Anbau an – an zwei Seiten offen, zweckgebunden und so, wie es für einen Waschplatz üblich ist. Auch der Außenbereich hat ein neues Gesicht bekommen. Schüttgut wie Kies, Split oder Sand befindet sich jetzt in speziell dafür errichteten befahrbaren Boxen für eine sortenreine und verlustfreie Lagerung. Die etwa 550 Quadratmeter große Freifläche hat einen zweilagigen Asphaltaufbau erhalten und ist jetzt ebenfalls befestigt.

Der Bauhof verfügt jetzt unter anderem über einen Waschplatz und Schüttgutboxen. Vor allem das Entwässerungsproblem wurde gelöst. Foto: Sandra Dietrich-Kast
 

WIR SAGEN DANKE!

Das Rettenbacher Unternehmen Richard Geiss GmbH hat unserer Gemeinde eine großzügige Menge Desinfektionsmittel kostenlos zur Verfügung gestellt.
In diesen Zeiten ist es gut zu erfahren, dass wir von einem engen Netz der Solidarität getragen werden. Wollen wir hoffen, dass wir gut durch diese Zeit kommen. Das Vorhandensein des Desinfektionsmittels gibt ein Stück Sicherheit.
Im Namen der Gemeinde Rettenbach geht mein herzlicher Dank an Bastian Geiss.

Mit freundlichen Grüßen aus dem Rathaus-Büro
Sandra Dietrich-Kast
Bürgermeisterin

 

Absage der geplanten „Schloss-Serenade Harthausen“

Schweren Herzens müssen wir aufgrund der aktuellen Situation die geplante „Schloss-Serenade Harthausen“ für 7. Juli absagen. Diese Entscheidung ist uns nicht leicht
gefallen, weil wir wissen, dass sich sehr viele Menschen auf diese Veranstaltung gefreut haben. Sobald sich abzeichnet, dass Veranstaltungen in dieser Größenordnung wieder durchgeführt werden können, nehmen wir die Planungen wieder auf.
Wir wünschen Ihnen allen, dass Sie gesund bleiben!

Liebe Grüße und eine gute Zeit wünschen Ihnen

Sandra Dietrich-Kast    und      Klaus Schlander
Erste Bürgermeisterin             Musikschulleiter
 

 

Sie können helfen!

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

sehr geehrte Damen und Herren,

 

wie wir alle wissen, ist Leukämie (Blutkrebs) eine lebensbedrohende Erkrankung.

Unsere kleine Mitbürgerin Franziska leidet akut an einer schwerwiegenden Erkrankung des blutbildenden Systems. Sie benötigt dringend eine Stammzellenspende!

Eine Stammzellentransplantation könnte sie heilen und ihr Leben retten. Die Suche nach einem passenden Spender läuft, doch je mehr Menschen sich typisieren lassen, desto wahrscheinlicher findet sich ein geeigneter Spender, dessen Stammzellen die passenden genetischen Merkmale aufweist.

Ich bitte um Ihre Teilnahme an dieser Typisierungsaktion. Lassen Sie sich als Stammzellenspender registrieren.

Schenken Sie der 2-jährigen Franziska aus unserer Gemeinde Hoffnung und Zukunft. Was kann es Wertvolleres geben, als ihr zu einem gesunden Leben zu verhelfen, denn Leukämie ist heilbar - mit Ihrer Hilfe!

 

Werde Stammzellenspender - Hier geht's zur Online-Registrierung: https://www.dkms.de/franziska-helfen

 

Mit herzlichen Grüßen und dem Wunsch, dass sich alles zum Guten wendet

 

Ihre

Sandra Dietrich-Kast

Bürgermeisterin der Gemeinde Rettenbach

 

Organisierte Nachbarschaftshilfe für RETTENBACH, REMSHART und HARTHAUSEN

Engagement in Zeiten von CORONA

 

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

 

es haben sich freiwillige Mitbürger gemeldet, die ehrenamtlich Einkäufe oder ähnliches übernehmen möchten. Unsere Nachbarschaftshilfe spricht vor allem ältere Menschen und Menschen mit Risikofaktoren an.

Das Freiwilligenzentrum Stellwerk koordiniert und unterstützt die Hilfsangebote und den Bedarf sowohl für die Gemeinde Rettenbach als auch für den gesamten Landkreis Günzburg.

 

Wer sich engagieren möchte oder selbst Unterstützung braucht, meldet sich bitte unter: 08221-930 10 10

Diese Festnetznummer garantiert den einfachen Zugang für möglichst viele Menschen.

Die Telefonnummer ist montags bis freitags von 9 bis 12 Uhr und von 13 bis 17 Uhr besetzt.

 

Trauen Sie sich! Nehmen Sie Hilfe an! So schützen Sie sich, andere Menschen und das Gesundheitssystem!

 

Herzlichst

Ihre

Bürgermeisterin

Sandra Dietrich-Kast

 

Ehrungen bei der Freiwilligen Feuerwehr Remshart

Einen harmonischen Verlauf nahm die kürzlich stattgefundene Dienst- und Generalversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Remshart.
In seinem Jahresrückblick lobte Kommandant Jürgen Kempter die Mannschaft für ihre Leistungsbereitschaft und konstante Übungsbeteiligung. Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast hob in ihrem Grußwort hervor, dass die Feuerwehr Remshart eine zentrale und unverzichtbare Rolle im Sicherheitswesen übernimmt und dankte allen Aktiven.
Außerdem wurden bei der 141. Dienst- und Generalversammlung die Kameraden Markus und Tobias Bühler für 25 Jahre und Emil Wieser für 40 Jahre aktiven Feuerwehrdienst von Kreisbrandinspektor Erwin Schneider ausgezeichnet.
Durch seine herausragenden Leistungen über Jahrzehnte im Feuerwehrverein, wurde Reinhold Tietze zum Ehrenmitglied ernannt.
Die Versammlung fand vor der Corona-Pandemie statt.

von links, 1.Kdt Jürgen Kempter, Emil Wieser, Markus Bühler, 1. Vorstand Daniel Ruf, Ehrenmitglied Reinhold Tietze, Kreisbrandinspektor Erwin Schneider, Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast, 2. Vorstand Tobias Bühler Foto: Willibald Lang
 

Emil Wieser erhält den Ehrenamtspreis der Gemeinde Rettenbach

Beim Neujahrsempfang der Gemeinde Rettenbach steht nicht nur ein erster Gedankenaus-tausch im neuen Jahr, sondern vor allem das Ehrenamt, im Mittelpunkt. Gleichzeitig wird da-bei feierlich der „Andi“ verliehen. Für diejenigen, die es nicht wissen: Der „Andi“ ist ein Esel, das Wappentier der Gemeinde Rettenbach – weiß und auf rotem Grund. Jedes Jahr erhält die-sen eine Persönlichkeit aus Rettenbach, Harthausen oder Remshart, die sich in besonderem Maß in der Gemeinde ehrenamtlich engagiert. Die Regeln dafür sind klar definiert: Zu den eingegangenen Vorschlägen entscheidet letztlich das Los.
 

Ehrenamtspreisträger Emil Wieser, Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast, 2. Bürgermeister Alexan-der von Riedheim und 3. Bürgermeister Herbert Sittenberger - Text und Foto: Peter Wieser
 

Sicherer Schulweg

Kinder müssen das richtige Verhalten im Straßenverkehr lernen. Für einen
sicheren Schulweg ist neben dem Schulwegtraining mit den Eltern auch der
Einsatz von Schülerlotsen wichtig. Die Schulweghelferinnen und Schulweghelfer
spielen eine entscheidende Rolle, da diese die Grundschulkinder auf die
Gefahren im Straßenverkehr, besonders auch an der Bushaltestelle, hinweisen. Damit
die Sicherheit der Kinder gewährleistet ist, hat sich ein Eltern-Team
gebildet, welches die Schülerinnen und Schüler an der Bushaltestelle betreut.
Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast hat Polizeihauptkommissar Herbert
Bissinger von der Polizei Burgau gebeten, die ehrenamtlich tätigen Eltern in Bezug auf
die wichtigsten Bestimmungen der Straßenverkehrsordnung sowie über
besondere Einflussfaktoren (Erkennbarkeit, Geschwindigkeit, Witterung) im
Straßenverkehr zu unterrichten. Außerdem wurden alle Eltern mit gelben
Warnwesten ausgestattet. Beim Gespräch am Einsatzort in Rettenbach teilte die
Elternschaft mit, dass sie eine Verlegung der Bushaltestelle wünschen und
brachten ihre Argumente vor. Bürgermeisterin und Polizeihauptkommissar sagten eine
Überprüfung in Zusammenarbeit mit der Fachstelle Verkehr und Sicherheit im

Landratsamt Günzburg und mit dem Busunternehmen zu.

 

Auf dem Foto von links: Yvonne Freiwald, Polizeihauptkommissar Herbert Bissinger, Robert Freiwald, Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast, Tanja Senser, Alexandra Schwarz, Zhanna Strehle, Rüdiger Schmidt, Julia Schmidt. Fotografiert hat: Otto Fahrenschon
 

Fotokalender 2020 von Willibald Lang

Rettenbach – Remshart – Harthausen, Unsere Vereine – Teil I

 

Arbeiten beim Bauhof in Rettenbach haben begonnen

Noch in diesem Jahr sollen die Maßnahmen abgeschlossen sein

 
 

Interne Links



Externe Links