Aktuelle Nachrichten

Für jeden Fall die passende Nummer

Sie sind nicht lebensbedrohlich krank, aber die Arztpraxen sind zu und Sie möchten nicht bis zur nächsten Sprechstunde warten? Dann wählen Sie die kostenfreie Telefonnummer 116 117 - vom Handy und vom Festnetz aus bundesweit ohne Vorwahl. Das ist die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes der Kassenärztlichen Vereinigungen. Sie erfahren, welche Praxis in Wohnortnähe aktuell Bereitschaft hat. Eventuell kommt auch ein Arzt zu Ihnen nach Hause, falls Ihr Gesundheitszustand dies erforderlich macht. Die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.

 

Bei lebensbedrohlichen Erkrankungen oder Verdacht auf Herzinfarkt rufen Sie aber bitte die 112.

 

Datenschutz-Grundschutzverordnung 25.05.2018 Hilfe vom Landesamt für Datenschutzaufsicht

Datenschutz im Umbruch - Inkrafttreten der Datenschutz-Grundschutzverordnung (DSGVO) zum 25.05.2018

So mancher kleine Unternehmer oder auch Verein steht vielleicht vor dem Problem: Wie die Daten der Kunden bzw. der Mitglieder schützen ?

Hilfestellung bietet hier das Bayer. Landesamt für Datenschutzaufsicht unter https://www.lda.bayern.de/de/kleine-unternehmen.html mit Anforderungskatalog und Musterverzeichnis der Verarbeitungstätigkeiten.

 

Einwohnerzahlen der Gemeinden im Landkreis Günzburg

Aus der Auswertung des Bayer. Landesamt für Statistik und Datenverarbeitung ersehen Sie den Überblick der Einwohnerzahlen aller Kommunen im Landkreis Günzburg:

 

Üben kann Leben retten

Neben der Schulung von feuerwehrtypischen Aufgaben wie Brandbekämpfung oder Technische Hilfeleistung ist eine ständige Aus- und Weiterbildung der Einsatzkräfte in Erster-Hilfe extrem wichtig. Dieser Ansicht sind Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast sowie Kommandant Martin Müller.
Um diese Ausbildung bestmöglich durchführen zu können, wurde auf Anregung des 1. Kommandanten der Feuerwehr Rettenbach und gleichzeitig federführenden Kommandanten Martin Müller eine Reanimations-Übungspuppe und ein dazugehöriger Übungs-Defibrillator beschafft.
 

Erste Bgmin Sandra Dietrich-Kast, 1. Kommandant Martin Müller
 

310-jähr. Bestehen - Schützengesellschaft "Edelweiß" Harthausen

Schützengesellschaft "Edelweiß" Harthausen setzt über 310-jähriges Bestehen fort.

Schützenmeister Stefan Hiller freute sich bei der Generalversammlung der Schützengesellschaft "Edelweiß" Harthausen im Vereinsheim über das zahlreiche Kommen der Mitglieder und Ehrengäste. Mit großem Interesse nahmen die Anwesenden die Berichte der Vorstandschaft entgegen. Sie erfuhren hier von den sportlichen Leistungen sowie den Aktivitäten im vorangegangenen Jahr. Im Vordergrund standen hierbei das traditionelle Nussschießen, die Beteiligung beim Maibaum-Aufstellen, das Preisschafkopfen des Vereins sowie die Teilnahme mit einem Stand an der Rettenbacher Dorfweihnacht.

von links: Robert Ertle, Peter Weiner, Peter Strobel, Konrad Döll, Marianne Ertle, Stefan Pazman, Stefan Hiller, Inge Lippe, Harald Lippe, Christa Pazman, Christian Lippe, Christine Ebersbach, Georg Mayer, Sandra Dietrich-Kast
 

Umwelttag / Flursammlung in allen drei Ortsteilen

Mit vielen fleißigen Helfern wurden auch dieses Jahr die Fluren von Harthausen, Remshart und Rettenbach vom Müll des letzten Jahres befreit. Die vielen umweltbewussten Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen sammelten auf, was unachtsame Mitmenschen hinterlassen haben. Im Ortsteil Remshart wurde sogar ein Personalausweis und eine Drohne (Quadrokopter) gefunden. Für die jeweiligen Sammelaktionen wurden alle fleißigen Helfer von der Gemeinde mit Getränken und einem Imbiss belohnt, wobei die Verpackungen nicht achtlos weg geworfen wurden, sondern in den Müllkorb wanderten.

Flurreinigung in Rettenbach
 

Umwelttag / Flursammlung

Flurreinigung in Harthausen
 

Umwelttag / Flursammlung

Flurreinigung in Remshart
 

Pflege von Angehörigen - Zuhause pflegen oder im Pflegeheim

Das Bayer. Staatsministerium für Gesundheit und Pflege unterstützt das nachfolgend angebotene Projekt mit weiterer Unterstützung der Pflegekassen in Bayern und dem Verband der privaten Krankenkassen e.V.

 

Bitte entnehmen Sie wie folgt:

 

So lesen Sie Ihre Renteninformation richtig !

Renteninformation: von Beginn an wichtig !

Sobald Sie 27 Jahre alt  und in Ihrem Rentenkonto fünf Jahre Beitragszeiten gespeichert sind, erhalten Sie als Versicherter der Deutschen Rentenversicherung jedes Jahr automatisch eine Renteninformation. Diese Übersicht gibt Ihnen Auskunft über Ihre erworbene Anwartschaften und die Höhe Ihrer künftig zu erwartenden Rente. Zusammen mit der ersten Renteninformation erhalten Sie auch einen Versicherungsverlauf. Das ist eine Art Kontoauszug, der alle im Versicherungskonto gespeicherten Zeiten und Verdienste enthält. Sie können Ihren Versicherungsverlauf im Rahmen einer Kontenklärung auch danach jederzeit formlos beantragen. Mit spätestens 43 Jahren wird Sie die Rentenversicherung automatisch dazu auffordern, die Daten in Ihrem Rentenkonto zu überprüfen. Sollte Ihnen aber schon vorher auffallen, dass eine Versicherungszeit fehlt oder dass betimmte Zeiten falsch gespeichert sind, teilen Sie das Ihrer Rentenversicherung am besten gleich mit.

 

Hier gehts zu weiteren Informationen:

 

Ehrungen beim Krieger- und Soldatenverein Rettenbach

Die Tradition lebt im ältesten Verein des Dorfes fort.

Der älteste Verein Rettenbachs, der Krieger- und Soldatenverein, hatte zu seinem Jahrestreffen geladen. Die Mitglieder entschieden sich bei den Neuwahlen für Heorg Haindl als Vorsitzenden. Zur Seite steht ihm Gerhard Stadler. Auch die weiteren Vorstandsposten wurden gewählt: Manfred Sittenberger führt die Kasse, Franz Feil erledigt das Schriftliche. Die Ehrenmitglieder Rudolf Wiedenmann und Peter Winkler fungieren neben Rainer Mayer und Manfred Motzer als Beiräte.

Bgmin Sandra Dietrich-Kast (in der Mitte oben) und der neue Bezirks-Geschäftsführer des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge, Sebastian Weilbach (ganz links), beglückwünschen den neuen Vorstand und die langjährigen treuen Mitglieder.
 

Ehrungen bei der Rettenbacher Wehr

Treue Mitglieder hat die Freiwillige Feuerwehr Rettenbach geehrt:
Anton Briegel und Walter Stanka (beide 60 Jahre Mitgliedschaft), Georg Rank (50) sowie Alfons Evers, Gerhard Stadler, Martin Stadler und Eugen Vogeser (40).

Von links: Martin Stadler, Markus Vogeser, Gerhard Stadler, Simone Baur, Eugen Vogeser, Martin Müller, Walter Stanka, Hans-Peter Remmele und Bgmin Sandra Dietrich-Kast
 

30-jähriges Gestalten in Holz

30-JÄHRIGES GESTALTEN IN HOLZ

30 JAHRE „IN DER FÜLLE DES SEINS“

Das Leben eines Baumes zu spüren, seine Struktur und Geschichte freizulegen und ihm ein neues Dasein als Kunst zu geben - dies ist die Frucht einer Lebensentwicklung und einer langen Geschichte mit dem Werkstoff Holz.
 

(von links) Bgmin Sandra Dietrich-Kast, Landtagsabgeordneter Alfred Sauter, Bezirksr. Stephanie Denzler, Künstler Bernhard Schmid, stv. Landr. Monika Wiesmüller-Schwab, Landtagsabgeordneter Dr. Hans Reichhart
 

Neujahrsempfang der Gemeinde

Rettenbach hat jetzt ein Goldenes Buch - Der Ehrenamtspreis "Andi" ging in diesem Jahr an eine Remsharterin

 

Ehrenamtliches Engagement wird in der Gemeinde Rettenbach seit einigen Jahren mit dem "Andi" gewürdigt. In diesem Jahr erhielt eine Remsharterin den Ehrenamtspreis.

Zweiter Bürgermeister Alexander von Riedheim, Rosina Hörmann aus Remshart, Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast, Dritter Bürgermeister Herbert Sittenberger
 

WIR FEIERN BAYERN - Jubiläumsjahr 2018

Die Bayer. Staatsregierung legt im Jubiläumsjahr 2018 das Bürgergutachten 2030 auf. Neu ist die digitale Bürgerkonferenz über das Online-Verfahren www.2030-deine-zukunft.bayern - hier kann jeder Bürger Bayerns nach einer einfachen Anmeldung vom 27. Dez. 2017 bis 04. Febr. 2018 die Vorschläge gewichten, kommentieren und weiterentwickeln.

 

Nutzen Sie diese Chance und greifen Sie auf das Informationspaket unter www.2030-deine-zukunft.bayern/botschafter zurück.

 

Dorfleben aus vergangener Zeit - der 4. Kalender in Rettenbach

Rettenbach - „Dorfleben aus vergangener Zeit“ 2018, ist der 4. Kalender mit Fotos aus den Jahren 1926 bis 1964 von Willibald Lang. Das Titelbild des Kalenders aus dem Jahre 1946 zeigt Vater Anton Briegel mit seinen Söhnen Josef und Anton (oben mit Lamm im Arm), der die Schafhalterei Briegel bis dato führt. Ein offenes Ohr für Zeitzeugen und Mitbürger bei den Recherchen sowie mit Bildmaterial aus dem Archiv von Sofie Müller ermöglichen Lang die Erstellung der Kalender.
 

Von links: Kulturreferentin Anja Schinzel, Sofie Müller, Willibald Lang, 1. Bürgermeisterin Sandra Dietrich-Kast und Anton Briegel - Foto: Karl Andreas Mayer
 

SOZIALES: Eintritt in ein Pflegeheim

Der Bezirk Schwaben hat die Broschüre "Wer zahlt was?" vollständig überarbeitet. Im Nachfolgenden ist die Broschüre einzusehen.

 

Neuer Bauhofleiter in Rettenbach

Im Bauhof der Gemeinde Rettenbach hat Herr Wolfgang Kreutzmann seit 01. April 2017 die Stelle als Bauhofleiter eingenommen. Er wird tatkräftig von unserem Bauhofmitarbeiter, Herrn Otto Fahrenschon, unterstützt.
Wir hoffen, in Herrn Kreutzmann einen kompetenten Bauhofleiter gefunden zu haben und wünschen ihm alles Gute in seinem neuen Wirkungskreis.

 

Sandra Dietrich-Kast
Erste Bürgermeisterin
 

Bauhofmitarbeiter in Rettenbach