LEW Highspeed - Glasfaser

Aufbau des neuen flächendeckenden Glasfasernetzes in
Bubesheim, Kötz und Rettenbach: LEW TelNet stellt Infos zu
voraussichtlicher Fertigstellung der Tiefbaumaßnahmen online
· solange Bauarbeiten laufen, gibt es den Hausanschluss
noch für 399 Euro
· Begehungen in allen Haushalten finden rechtzeitig vor
Tiefbauarbeiten statt
· Bürgersprechstunden in allen Ortschaften
Nach dem Start der Bauarbeiten im ersten Halbjahr wächst das
neue Glasfasernetz in Bubesheim, Kötz und Rettenbach Meter für
Meter. Nun sind Pläne zur Fertigstellung der Tiefbauarbeiten in
den einzelnen Bauabschnitten online auf www.lew-highspeed.de

unter dem Menüpunkt „Ausbaugebiete“ verfügbar. Die Karten
zeigen die Bauabschnitte in den Ortschaften. Angegeben ist
außerdem der Zeitpunkt, zu dem LEW TelNet, das
Telekommunikationsunternehmen der LEW-Gruppe, nach
derzeitigem Planungsstand mit einem Abschluss der
Tiefbauarbeiten rechnet. Dann sind die Lehrrohre für die Glasfaser
in den Straßenzügen und bis zu den Wohngebäuden verlegt. Im
Zuge des Baufortschritts können die Karten aktualisiert und
angepasst werden.


Baubegehungen, Hausanschluss und dann Glasfasermontage
Wichtig für alle, die schon einen Glasfaserhausanschluss
beauftragt haben: Sie müssen von sich aus nicht tätig werden.
LEW beziehungsweise die beauftragten Unternehmen kommen
rechtzeitig auf alle zu. Insofern noch nicht geschehen, führen die
ausführenden Bauunternehmen vorab eine Begehung vor Ort
durch, um die Ausführung des Hausanschlusses festzulegen.
Nachdem der Hausanschuss hergestellt ist, findet in den
Haushalten die Montage der Glasfasertechnik statt.
LEW stößt Anbieterwechsel an
Sobald das Netz in einem Bauabschnitt betriebsbereit ist, stößt
LEW für die Kunden den Wechsel vom bisherigen Anbieter zu LEW
Highspeed an. Kunden, deren Internetvertrag bei ihrem bisherigen
Telekommunikationsanbieter vorher ausläuft, können sich
jederzeit beim LEW-Highspeed-Team melden: In Kooperation mit
einem Partnerunternehmen gibt es flexible Übergangslösungen.
Grundsätzlich beginnt die Laufzeit des neuen LEW Highspeed-
Vertrags nach Ende des Vertrags mit dem bisherigen Anbieter. So
gibt es keine Versorgungslücken oder Doppelzahlungen. Die Netze
in den Ausbaugebieten werden voraussichtlich ab Ende 2019,
Anfang 2020 schrittweise in den einzelnen Bauabschnitten in
Betrieb gehen – jeweils sobald ein Verteilerbereich fertiggestellt
ist.
Jetzt noch Hausanschluss für 399 Euro möglich
LEW TelNet erschließt in Bubesheim den Hauptort, in Kötz den
Hauptort mit den Ortsteilen Ebersbach, Großkötz und Kleinkötz
und in Rettenbach den Hauptort mit den Ortsteilen Harthausen
und Remshart. Durch die direkte Anbindung mit Glasfaser stehen
den angeschlossenen Haushalten Produkte mit einer
Übertragungskapazität von bis 1 Gbit/s zur Verfügung. Neben dem
Internetzugang gibt es mit LEW Highspeed auch Telefonie und
Fernsehen über Glasfaser. Solange die Tiefbauarbeiten in einem
Bereich noch nicht abgeschlossen sind, können sich Haushalte
einen Glasfaserhausanschluss für 399 Euro sichern. Nach
Abschluss der Bauarbeiten werden deutlich höhere Kosten fällig.
Bürgersprechstunden vor Ort
„Wir bauen in den Ortschaften ein neues, flächendeckendes
Glasfasernetz bis zu den Gebäuden auf. Das ist ein enormes
Unterfangen, bei dem es nicht immer so reibungslos läuft, wie es
unser Anspruch ist“, sagt Thomas Enzler, Leiter Kabelnetze bei
LEW TelNet. „Wir steuern in solchen Fällen nach und kümmern
uns um die Anliegen unserer Kunden. Dies benötigt jedoch in
manchen Fällen auch etwas Zeit. Deshalb auch noch einmal der
Hinweis: Bei allen Fragen und Anliegen zu LEW Highspeed bieten
wir Bürgersprechstunden vor Ort an.“
- Bubesheim und Kötz: Donnerstag, 17 bis 18 Uhr, Rathaus
Kötz
- Rettenbach: Mittwoch, 17 bis 18 Uhr, Baubüro beim
Sportheim, Mühlplatzweg 3
Informationen zu den LEW-Highspeed-Produkten gibt es
außerdem unter www.lew-highspeed.de sowie unter der Hotline
der gebührenfreien Telefonnummer 0800-5390001. Bei einem
Vertragsabschluss online erhalten Kunden einen Bonus von 40
Euro. Insgesamt wird LEW acht Pilotkommunen flächendeckend mit
Glasfaser erschließen. Diese sind neben Bubesheim, Kötz und
Rettenbach:
- die Marktgemeinde Thierhaupten im Landkreis Augsburg,
- die Gemeinden Egling und Prittriching im Landkreis
Landsberg sowie
- Rammingen und Türkheim im Landkreis Unterallgäu.
Dabei wird LEW TelNet rund 8.500 Grundstücke mit Glasfaser
erschließen. In den acht Pilotkommunen werden insgesamt fast
1.000 Kilometer Glasfaserkabel neu verlegt.
Die LEW-Gruppe ist als regionaler Energieversorger in Bayern und
Teilen Baden-Württembergs tätig und beschäftigt rund 1.800
Mitarbeiter. LEW versorgt Privat-, Gewerbe- und Geschäftskunden
sowie Kommunen mit Strom und Gas und bietet ein breites
Angebot an Energielösungen. Die LEW-Gruppe betreibt das
Stromverteilnetz in der Region und ist mit 36 Wasserkraftwerken
einer der führenden Erzeuger von umweltfreundlicher Energie aus
Wasserkraft in Bayern. Außerdem bietet LEW Dienstleistungen in
den Bereichen Netz- und Anlagenbau, Energieerzeugung und
Telekommunikation an. Mit dem eigenen über 3.000 Kilometer
langen Glasfasernetz in Bayerisch-Schwaben und Teilen
Oberbayerns und rund 200 Breitbandprojekten ist das
Tochterunternehmen LEW TelNet der größte regionale
Netzbetreiber zwischen Donauwörth und Schongau.
 



« zurück